Tarifvertrag ig metall 2020 hessen

IndustriAll Europe begrüßt den am 6. Februar zwischen der IG Metall und Südwestmetall unterzeichneten Tarifvertrag. Das Abkommen steht an der Spitze der Tarifverhandlungen und ist ein positives Beispiel für die Sozialpartner nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Die Tarifverträge zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften werden regelmäßig neu verhandelt. Ziel dieser Verhandlungen ist es, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und das monatliche Bruttogehalt aller Beamten zu erhöhen. Das bedeutet, dass sich auch Postgraduierte auf ein etwas höheres Gehalt freuen können. Da Postgraduierte selten eine Vollzeitstelle besetzen, muss ihr tatsächliches Bruttogehalt auf der Grundlage ihrer Arbeitszeit angepasst werden. Schließlich enthalten viele Tarifverträge (z. B. im Bank-, Druck- und Metallbau) eine Öffnungsklausel für eine zeitlich begrenzte Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich.

Diese Öffnungsklauseln sind immer mit dem Ziel der Sicherung von Arbeitsplätzen verbunden. So ist beispielsweise eine Bankgesellschaft in der Lage, ihre Wochenarbeitszeit für einen begrenzten Zeitraum von 39 auf 31 Stunden ohne Lohnausgleich zu reduzieren, und muss im Gegenzug während der Dauer, in der die Öffnungsklausel in Anspruch ist, auf Entlassungen verzichten. Seit Anfang der 1990er Jahre stehen die Tarifverhandlungen auf Branchenebene zunehmend unter dem Druck der Arbeitgeber, die unternehmensspezifischere Regelungen zu den Arbeitsbedingungen fordern. Als Reaktion darauf haben die Sozialpartner in den letzten Jahren immer mehr “Öffnungsklauseln” in Branchentarifverträgen geschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Instituts für Wirtschaft und Sozialwissenschaften. Durch die Anwendung einer Öffnungsklausel sind einige Unternehmen in der Lage, bis zu einem gewissen Grad von kollektiv vereinbarten Standards abzuweichen. Insgesamt führen Öffnungsklauseln zu einer weiteren Dezentralisierung der Tarifverhandlungen, die langfristig die Grundlagen des traditionellen deutschen Verhandlungssystems in Frage stellen könnte. Viele Doktoranden sind in drittfinanzierten Projekten beschäftigt, die von Job zu Job wechseln müssen, um ihr Einkommen zu sichern. Absolventen, die mindestens ein Jahr lang mit einem einzigen Arbeitsvertrag beschäftigt waren und somit die erforderliche Berufserfahrung erworben haben, befinden sich in der Tat in einer sicheren Position, was ihr Erfahrungsniveau angeht. Danach gelten kürzere Vertragsbedingungen als einschlägige Berufserfahrung.

Selbst der Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitgebern, Staaten und Tarifverträgen ist kein Problem mehr, und die Dauer der einzelnen Stufen bleibt für Doktoranden und andere Forscher von nun an gleich. Sie müssen jedoch einen Antrag bei ihrem neuen Arbeitgeber einreichen. Im Falle einer schwierigen Kandidatensituation können die Institute ihre zukünftigen Mitarbeiter sogar teilweise unterbringen, indem sie sie beispielsweise früher als üblich in die nächste Erfahrungsstufe einordnen. In solchen Fällen muss der Postgraduierte jedoch auch die ersten zwölf Monate ohne Unterbrechung abgeschlossen haben. Arbeitnehmer, die als Postgraduierte von einem Tarifvertrag zum anderen wechseln, sollten sich vorab erkundigen, ob sich dies nachteilig auf ihr Gehalt auswirken wird.